Grimselpass

Traduction (Allemand)

Traduction: Clemens Schlip (französischer Originaltext der Anmerkungen von Kevin Bovier)


Der Grimselpass ist sehr steil und in den Wintermonaten wegen beständigen Schneefalls ganz unwegsam; er setzt den Furka als Vorgebirge fort; auf seinem Gipfel ist eine jäh abfallende Kluft, in welche die Grenzen eingeschnitten sind, die uns, die Walliser, und (wenn ich mich nicht täusche) die Urner voneinander trennen; man nennt sie Hausegg. […] Das Spital ist dort das einzige Haus und dient als öffentliche Herberge für die Reisenden; es liegt am nördlichen Bergfuss des Grimselpasses neben einem kleinen See und bleibt im Winter fünf Monate lang verlassen. Denn der Wirt lässt dort alle Arten von Milchprodukten, Brot, Holz und Leuchtmittel zurück, verlässt dann für die Dauer des Winters diesen Platz und begibt sich in irgendeine wohnliche Gemeinde; das geschieht deswegen, damit Leute, die dort reisen, wenn sie in einen plötzlich eintretenden Schneefall oder in irgendein anderes ungünstiges Wetter geraten, dort Lebensmittel vorfinden. […] An der westlichen Flanke des Grimselpasses bricht sich durch zerklüftete Felswände und durchschnittene Felsen hindurch ein kleiner Fluss mit mächtigem Gebrause und grosser Energie Bahn und sammelt sich in einer Grube wie in einem Becken; alle, Gelehrte ebenso wie Ungelehrte, hielten ihn bisher für die Quelle der Aare, obwohl doch ihre wirkliche Quelle von diesem Ort sieben Stunden Fussweg und mehr entfernt liegt […].